Lexikon

Akne

Entsteht durch die Entzündung kleiner Talgdrüsen, welche die feinen Haare im Gesicht und am Oberkörper umgeben.

Altersflecken

Unregelmäßige Pigmentierungen. Treten nur auf sonnengeschädigter Haut auf. Betroffen sind vor allem ältere Menschen. Bereiche: Unterarme, Nacken, Hände, Gesicht.

Anti-Aging

Auch Altershemmung, ist eine Bezeichnung für Maßnahmen, die zum Ziel haben, die biologische Alterung der Menschen hinauszuzögern.

Antioxidantien

Verbindungen, die unerwünschte Oxidation verhindern, hemmen oder unterbrechen.

Antitranspirantien

Verhindern oder verringern das Entstehen von unangenehmen Körpergerüchen, überdecken diese und reduzieren die Schweißbildung.

Cellulite

Es handelt sich um eine Dellenbildung der Haut, die hauptsächlich im Bereich der Oberschenkel, Oberarme, Hüften und des Gesäßes auftreten kann. Sie kommt fast ausschließlich bei Frauen vor, da Männer eine andere Bindegewebsstruktur haben. Im Fall von Übergewicht kann Cellulite bereits vor dem 25. Lebensjahr auftreten, in fortgeschrittenem Alter bekommen sie 80 bis 90 Prozent aller Frauen in unterschiedlichem Ausmaß.

Couperose/Rosazea

Ist eine anlagebedingte Gefäßerweiterung im Bereich des Gesichts. Sie tritt meist ab dem 30. Lebensjahr auf. Eine konstitutionsbedingte Bindegewebsschwäche muss vorliegen. Es kann das männliche sowie weibliche Geschlecht davon betroffen sein. Die Krankheit kann in 3 Stadien verlaufen:

1. Stadium: Erweiterte Äderchen und Rötungen der Wangen (Couperose, Teleangiektasien) verlaufen
2. Stadium: Zusätzlich Knötchen und Eiterpusteln, teils auch großflächige Pustelfelder
3. Stadium: Talgdrüsen-Wucherung, vergröbertes Hautrelief, letztlich bis hin zur Knollennase (Rhinophym) beim Mann.

Dermis

Die Dermis (Lederhaut) ist eine Schicht der eigentlichen Haut. Die Lederhaut dient der Verankerung und der Ernährung der gefäßfreien Epidermis./p>

Emulgatoren

Oberflächenaktive Substanzen, die nicht mischbare Flüssigkeiten wie Öl und Wasser stabil ineinander verteilen.

Epidermis

Bezeichnet man die Oberhaut beim Menschen. Sie bildet als äußerste Hautschicht die eigentliche Schutzhülle gegenüber der Umwelt.

Epilation

Versteht man Verfahren zur Entfernung von Körperhaaren, wobei das Haar mitsamt der Haarwurzel entfernt wird. Im Unterschied zur Epilation bezeichnet Depilation die Entfernung nur des sichtbaren Teils der Haare, meist durch Rasur oder chemische Mittel (Enthaarungscreme).

INCI

Abkürzung für "International Nomenclature for Cosmetic Ingredients". Das Namenverzeichnis für kosmetische Inhaltsstoffe Kollagen: Ist ein nur bei Menschen und Tieren vorkommendes Strukturprotein des Bindegewebes. (internationalisierte Schreibweise Collagen; Betonung auf der letzten Silbe)

Konservierungsstoffe

Schützen kosmetische Mittel, um Sie vor dem Verderb durch Mikroorganismen wie Bakterien, Pilzen oder Hefen zu schützen und die Qualität eines Produktes zu gewährleisten.

Lichtschutzfaktor

LSF, Maß für die Wirksamkeit von Sonnenschutzmitteln. Gibt die Zeit an, um wieviellänger man sich in der Sonne aufhalten kann, als ohne Sonnenschutz. Hauttyp 1: rötlich bis blonde Haare, blasse Haut mit Sommersprossen, sehr hohe UV-Empfindlichkeit, Eigenschutzzeit ca. 10 Minuten.Hauttyp 2: blonde Haare, blasse Haut, hohe UV-Empfindlichkeit, Eigenschutzzeit 20 Minuten, Hauttyp 3: dunkelblonde bis braune Haare, leicht getönte Haut, geringe UV-Empfindlichkeit, Eigenschutzzeit 30Minuten.Hauttyp 4: dunkles Haar, stark getönte Haut, sehr geringe UV-Empfindlichkeit, Eigenschutzzeit über 30 Minuten.

Melanin

raunes bis schwarzes Hautpigment, das unter Sonneneinstrahlung gebildet wird. Bewirkt die Braunfärbung der Haut.

Milien

Auch Grieskörner genannt sind kleine weiße Knötchen, die mit Talg gefüllt sind. Die Ursache für die Entstehung der Milien ist bislang unbekannt.

Mitesser

Sind erweiterte Haarkanäle - Haarfollikel genannt - die mit Keratin und Talg gefüllt sind.

Pigmentflecken

Kleine Melaninhäufungen treten oft bei hohem Östrogenspiegel auf oder als phototoxische Reaktion der Haut in Verbindung mit UV-Licht. Oft an Stellen wie Hände, Gesicht und Dekolleté.

Sonnenbrand

Der Eigenschutz der Haut bricht zusammen (Pigmentbildung und Verdickung der Hornschicht). Die UV-Strahlung führt zu Hautalterung, Falten und im schlimmsten Fall zu Hautkrebs.

Subcutis

Die dritte Hautschicht bildet die Subcutis. In dem Unterhautgewebe befinden sich unter anderem die Fettzellen (Adipozyten).

UV-A

UV-A: Längerwellige Teil des UV-Lichts (350-380 nm). Führt auf der Haut zu sofortiger Bräunung, dringt tief in die Haut ein und bewirkt durch Zerstörung der elastischen Strukturen Hautalterung. Sonnenbrände können durch UV-A Licht nur bei sehr hoher Strahlungsintensität in Solarien entstehen.

UV-B

UV-B: Mittelwelliger Strahlungsbereich (300-315 nm). Bewirkt eine langanhaltende Bräune. Ursache für die Entstehung von Sonnenbrand, beschleunigt die Hautalterung und begünstigt die Entstehung von Hautkarzinomen, dringt vor allem durch Wasser.

UV-C

Wird komplett durch die Ozonschicht abgefiltert. Künstlich erzeugte UV-C Strahlung wird zu Desinfektionszwecken eingesetzt.